wicherngemeinde

neumünster
start - service - Moment mal...
19.11.2017

Moment mal...


Alle drei Monate verfasst unser Gemeindemitglied Uwe Bachmann sein "Moment mal...", das eine feste Rubrik im Gemeindebrief ist.

Danke für...
Mit dem Erntedankfest beginnt das „Jahr der Dankbarkeit“. Und das in unserem Land, dessen Bewohner in anderen Ländern als ewig Stöhnende, Jammernde und Klagende verschrien sind. Beziehen wir in unser Leben die Dankbarkeit eigentlich noch ein?

Wir leben in einer Zeit, in der seit siebzig Jahren Frieden herrscht, wir kennen politisch stabile Systeme, besitzen ein soziales Netz, das die Schwächeren auffängt, haben ein Gesundheitssystem, um das uns andere Länder beneiden, und diese Aufzählung lässt sich noch beliebig fortführen.

Aber Dankbarkeit? Das Meckern liegt uns doch wohl mehr. Und was für die großen Dinge gilt, das vollzieht sich auch im Kleinen. Wer sich mal der Mühe unterzieht, alle die Dinge aufzuschreiben, für die wir dankbar sein dürfen, der merkt erst, wie gut es uns doch geht. In einem modernen Kirchenlied (Evangelisches Gesangbuch Nr. 334) heißt es u. a.: „Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag, danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag.“ Und dann geht es weiter: „Danke für alle guten Freunde, danke, o Herr, für jedermann. Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“ Und dann werden andere Dinge besungen und erwähnt, für die wir danken dürfen: Arbeitsstelle, Freunde, Musik und alle die Dinge, die uns Freude bereiten. Aber auch Traurigkeit und Sorgen sind nicht ausgeklammert, denn sie gehören zu unserem Leben dazu, sozusagen als wichtiger Kontrast. All diese Dinge schenkt uns Gott, und gerade IHM gebührt unser Dank, aber den bleiben wir IHM sehr oft schuldig. Das beginnt schon morgens beim Aufstehen („Herr, ich danke dir, dass ich diesen Tag erleben darf!“), geht weiter zum Frühstück (Herr, ich danke dir für deine guten Gaben!“) und setzt sich so fort. Wer dankt Gott noch dafür? Und Gott stellt uns auch Menschen zur Seite, für die und denen wir danken dürfen – der Frau und Mutter, die uns wunderbar bekocht, die die Kinder umsorgt, den Freunden, die uns helfend zur Seite stehen, der Familie, in der wir Geborgenheit erleben dürfen, aber auch unserer Kirchengemeinde, in der sich die Gemeindefamilie trifft. Eine kleine Hilfe, für alle, die Probleme mit der „Dankbarkeit“ haben: Nehmen sie sich die Zeit, einmal die Dinge aufzuschreiben, für die sie dankbar sein können – sie werden sich wundern. Das schreibt jemand, der sich schon gewundert hat.

Uwe Bachmann

[Sep - Nov 2017] - [Jun - Aug 2017] - [Mär - Mai 2017] - [Dez '16 - Feb '17] - [Sep - Nov 2016] - [Jun - Aug 2016] - [Mär - Mai 2016] - [Dez '15 - Feb '16] - [Sep - Nov 2015] - [Jun - Aug 2015] - [Mär - Mai 2015] - [Dez '14 - Feb '15] - [Sep - Nov 2014] - [Jun - Aug 2014] - [Mär - Mai 2014] - [Dez '13 - Feb '14] - [Sep - Nov 2013] - [Jun - Aug 2013] - [Mär - Mai 2013] - [Dez '12 - Feb '13] - [Sep - Nov 2012] - [Jun - Aug 2012] - [Mär - Mai 2012] - [Dez '11 - Feb '12] - [Sep - Nov 2011] - [Jun - Aug 2011] - [Mär - Mai 2011] - [Dez '10 - Feb 2011] - [Sep - Nov 2010] - [Jun - Aug 2010] - [Mär - Mai 2010] - [Dez '09 - Feb 2010] - [Sep - Nov 2009] - [Jun - Aug 2009] - [Mär - Mai 2009] - [Dez '08 - Feb '09] - [Sep - Nov 2008] - [Jun - Aug 2008] - [Mär - Mai 2008]
Impressum | Datenschutz | Wicherngemeinde Neumünster | Ehndorfer Straße 245-249 | 24537 Neumünster | Tel.: 04321 61994 | Fax: 04321 66830