wicherngemeinde

neumünster
start - service - Moment mal...
23.09.2019

Moment mal...


Kind (von S. Hofschlaeger  / pixelio.de)
Der englische Dramatiker William Shakespeare lässt eine seiner Figuren sinngemäß sagen: „Ihr müsst lauter zu mir reden, ich habe die Krankheit des Nicht-hören-wollens.“

Schon vor vier Jahrhunderten gab es also das, was ein Übel unserer Zeit ist: nicht hören können oder wollen. Von allen Seiten wird auf uns eingeredet, viele Stimmen eifern um unsere Aufmerksamkeit, am deutlichsten wird das bei der Werbung. Unser Gehirn wehrt sich, schottet sich ab, um sich selbst zu schützen, und deswegen überhören wir manchmal Entscheidendes. Wie ist es eigentlich, wenn Gott zu uns reden will, um uns etwas mitzuteilen, was wichtig für unser Leben ist? Und manchmal kann sein Reden (über)lebenswichtig sein, wenn er uns mitteilen will, wie unser Leben gelingen kann. Sind wir da taub oder unwillig zu hören? Manchmal rettet genaues Hinhören Leben.

Es wird von einer Gruppe Handwerkern aus dem Süden berichtet, die ohne Begleitung eine Wattwanderung unternahmen und nicht auf Ebbe und Flut achteten. Plötzlich standen sie bei steigender Flut mitten im Nebel und wussten nicht mehr die Richtung zurück. Einer forderte seine Kollegen auf, still zu werden – und von ganz ferne vernahmen sie das Geräusch fahrender Autos, und so wussten sie, wo das rettende Land war.

Wenn wir uns von Gott in unserem Leben leiten lassen wollen, müssen wir in einem Dreiklang leben. Wir müssen lernen, seine Stimme im Stimmengewirr dieser Welt zu hören. Dann ist es wichtig zu horchen (und zu reflektieren), was er genau zu sagen hat; und der letzte Ton in diesem Dreiklang ist das Gehorchen. Da ist mein Tun gefordert, das umzusetzen in die Tat, was Gott von mir erwartet. Dieser Dreiklang wird sich dann zu einem Wohlklang für mein Leben auswirken. Der Philosoph Leopold Ziegler hat neben seinen Daten in seinen Grabstein drei Wörter meißeln lassen: ICH HABE GEHORCHT. Diese Wörter sagen alles über sein Leben aus. Beständig hat er sein Ohr in die Richtung Gottes ausgerichtet, um dessen Reden zu hören, und dann hat er das Gehörte in die Tat umgesetzt, indem er gehorchte. Könnte das nicht auch ein Motto für unser Leben sein?

Uwe Bachmann


Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Impressum | Datenschutz | Wicherngemeinde Neumünster | Ehndorfer Straße 245-249 | 24537 Neumünster | Tel.: 04321 61994 | Fax: 04321 66830
Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie diese Website weiternutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr Infos